Eurasburg

In Achmühle einem Ortsteil von Eurasburg, wo heute das Bürgerhaus nahe demMaibaum steht, befand sich ein Wirtshaus, in dem die Flößer regelmäßig einkehrten. Und der Wolfratshauser Flößer Sebastian Goldhofer erzählte 1929: „Wieviel tausend Bretter haben wir von Eurasburg nach München geflößt! Jetzt befördern das Bahn und Auto." Bild: Ortsmitte von Eurasburg

Als die Wolfratshauser das Waren-Transportmonopol besaßen, mussten die Werdenfelser Flößer vor allem ihre Holzflöße bei den Länden der Sägmühle (heute Achmühle) an eine Wolfratshauser Mannschaft zum Weitertransport übergeben.

Mehr über Eurasburg in unserem Buch „Entlang der Loisach. Von Biberwier bis Wolfratshausen: Ausflüge auf den Spuren der Flößer“.