Flößer-Roman-Lesung und Loisachfilm

28. Juli 2012

Vom rauschenden Wildbach zum ruhig dahinfließenden Fluss – die Vielfältigkeit der Loisach durften wir  in dem hervorragenden Dokumentarfilm „Lebensader Loisach – ein Fluss mit vielen Gesichtern“ als Premiere vor seiner Ausstrahlung im Fernsehen präsentieren. Zuvor las Gottfried Zurbrügg im Wechsel mit Ehefrau Margarete aus seinem historischen Roman „Wellenreiter“. Vorsitzende Gabriele Rüth freute sich über das große Interesse an der Veranstaltung – der rote Saal des Wirtshauses Flößerei war rappelvoll.

Schon auf ihren ersten Metern wird die Loisach zum rauschenden Wildbach und lockt erst Fliegenfischer, dann mutige Kajaksportler in ihre lebhafte Wasserwelt. Als gewachsener Fluss wird sie zum Biotop für seltene Pflanzen und Tiere. Das zeigt die Starnberger Regisseurin Felicitas Darschin mit grandiosen Naturaufnahmen der Münchner Filmproduktion Südkino, gepaart mit gleichsam informativen wie unterhaltsamen Texten sowie Interviews mit Fachleuten.

So berichtet die Biologin Dr. Brigitte Lenhart unter anderem über seltene Pflanzen und Fische und stellt das Naturschutzgebiet Pfühlmoos mit seinen sieben Quellen vor.  Mit Heribert Zintl, Vorsitzender des Bund Naturschutz in Lenggries und leidenschaftlicher Vogelkenner, werden die Loisach-Kochelsee-Moore erlebt. „In dem Vogelschutzgebiet an der Loisach gibt es 150 Brutvogelarten“, ist da von ihm zu erfahren, „darunter auch den Eisvogel.“ Johannes Riedel vom Wasserwirtschaftsamt Weilheim schildert die baulichen Hochwasserschutzmaßnahmen in Oberau und den natürlichen Hochwasserschutz des Murnauer Mooses, weil es das Wasser wie ein riesiger Schwamm in der Landschaft bindet.

Carola Belloni, ehrenamtliche Naturschützerin vom Bund Naturschutz, stellt die streng geschützten Biber vor, die seit einigen Jahren am Loisachufer leben. Mit dem pfiffigen Bartlmäschreiner Armin Krattenmacher wird sein malerisches Anwesen, eine ehemalige Mühle, besichtigt. Der Wolfratshauser Floßmeister Sepp Seitner begutachtet den leider ziemlich verlandeten Triftgraben, einen ehemaligen Floßkanal zwischen Großweil und Benediktbeuern, mit dem die Flöße früher den Kochelsee umgingen. Mit einer Floßfahrt zur Isarmündung endet die filmische Loisachreise von ihrem Ursprung beim österreichischen Biberwier bei Lermoos bis zum Zusammenfluss von Loisach und Isar.

Lesung Wellenreitert

In dem historischen Roman „Wellenreiter“ (Drey-Verlag, 400 S., 31,90 €, ISBN 978-3933765137) verzichtet der Bauer Hans Schmieder auf sein Erstlingsrecht als Großknecht zugunsten einer Berufswahl als wagemutiger Flößer in einer Zeit, als die Französische Revolution die politische Landschaft in Europa bestimmt und schließlich eine Auswanderungswelle nach Amerika einsetzt. Zurbrügg hatte auch die Fortsetzung „Wellenreiter westwärts“ (Info Verlag, 384 S., 24,80 €, ISBN 978-3881905527) dabei, der die Auswanderung der Schwarzwälder Flößer von der Kinzig zum Ohio behandelt,  von der er ebenfalls anschaulich erzählte.

 

Zurück