Dreharbeiten zu Flößerfilm „Fahr ma obi am Wasser“

16. Juni - 20. Juli 2016 

Flößerfilm

Zusammen mit Walter Steffen, Seeshaupter Drehbuchautor, Filmregisseur und Produzent, drehen wir in Kooperation einen Dokumentarfilm über die Flößerei. Der Film wird eine Reise entlang von Isar und Loisach quer durch die Jahrhunderte aus Sicht des einst so wichtigen Handwerks der Flößerei. Anlass für unseren Verein, solch ein großes, aufwendiges Projekt in Angriff zu nehmen, ist die Aufnahme der Flößerei in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes der deutschen UNESCO-Kommission im Jahr 2015. Der 90-minütige Film wird zum „Deutschen Flößertag“ (18. Mai bis 21. Mai 2017) in Wolfratshausen Premiere haben, anschließend kommt er bayern-, ja bundesweit in die Kinos – und natürlich wird es danach auch eine DVD geben (siehe auch www.isarfloesser-film.de).
 

Packende, spannende und unterhaltsame Aufnahmen werden zu sehen sein, verspricht Walter Steffen, mit vielen noch unbekannten filmischen Motiven zu Lande, aus der Luft und – natürlich — auf dem Wasser. Und das vom Ursprung der beiden Flüsse — Scharnitz für die Isar, Biberwier für die Loisach - bis nach München. Unterwegs interviewt Steffen die heutigen Flößer und Nachfahren alter Flößerfamilien, Historiker und die verschiedensten Fachleute, um ein facettenreiches Bild des traditionsreichen Gewerbes und dieser idyllischen Landschaft zu zeichnen. Steffen schätzt, dass er am Ende wohl rund 80 Stunden Material „im Kasten haben“ wird. Schließlich wird das Material in etwa 50 Tagen Post-Produktion nachverdichtet.

Flößerfilm-Dreh im Gasthof Post Vorderriß

In Vorderriß bei Lenggries, im Ludwig-Thoma-Zimmer des Gasthofs Post las der bekannte Schauspieler Thomas Darchinger Ludwig Thomas „Die Halsenbuben - die Seeschlacht auf der Isar“ vor.

Flößerfilm - Rotes Kreuz

Romantisch-tragisch wurde es beim Dreh mit unserer Sabrina Schwenger. Sie erzählte die Sage vom „Roten Kreuz – die schöne Philomena und ihr armer Floßknecht“ direkt am etwas versteckten Standplatz des Kreuzes am Weg nahe der Isar. „Ich habe zwar schon Sagen und Legenden auf drei CDs eingesprochen“, sagte sie danach, „aber so natürlich wie möglich eine Sage vor der Kamera zu erzählen, das war eine ganz neue Erfahrung für mich.“

Finanziell unterstützt wird der Film von vielen Gemeinden an Isar und Loisach, einigen Vereinen und Unternehmen.* Hier hat sich unsere Vorsitzende Gabriele Rüth besonders eingesetzt. Außerdem hat sie Walter Steffen viele Interviewpartner genannt, ihm einen Tag lang die interessantesten Plätze und Sehenswürdigkeiten gezeigt und – vor allem – ihn mit Material versorgt und ihm alles nur erdenklich Mögliche über die Flößerei erzählt.

Walter Steffen, Inhaber des Bürgerkulturpreises des Landkreises Weilheim-Schongau und SZ-Tassilo-Hauptpreisträger, hat zuletzt den viel beachteten und mit besten Kritiken bedachten Film „Happy Welcome“ produziert. Dieser folgt der Deutschlandreise von „Clowns ohne Grenzen“ zu acht Aufnahmeeinrichtungen von Flüchtlingen. Er erhielt beste Kritiken und läuft deutschlandweit in vielen Kinos (www.happywelcome.de, www.konzept-und-dialog.de). Der Dokumentarfilm davor, „Bavaria Vista Club“, in dem er bayerische Musikgruppen und Liedermacher porträtierte, war 2015 der erfolgreichste Dokumentarfilm in deutschen Kinos.

*Finanzielle Untestützer unter anderem:

Orte: Neben Hauptförderer Wolfratshausen, Geretsried, Lenggries, Baierbrunn, Egling, Schäftlarn, Eurasburg, Grünwald, Straßlach, Landkreis Garmisch-Partenkirchen, Oberau.

Vereine: Metropolregion München, Wirtschaftsforum Oberland, Unternehmervereinigung Wirtschaftsraum Wolfratshausen, Verein Lebendige Altstadt Wolfratshausen…und unser Verein Flößerstraße.

Unternehmen: Neben Hauptsponsor ESB, Tölzer Binderbräu, Kreissparkasse München-Starnberg-Ebersberg, Kreissparkassenstiftung Bad Tölz-Wolfratshausen, Raiba Eurasburg-Beuerberg, Hirschkuss, Alpenland Karwendel GmbH Mittenwald-Krün-Wallgau, Tölzer Mühlfeldbräu, VR-Bank München-Land.

Zurück